Griechenland, Postkarten
Schreibe einen Kommentar

Balos, die Surreale Traumwelt am Rande Kretas

Panorama of Balos Beach by © Happy Travel Souls

Da bin ich. Fühle den leichten Wind im Haar, rieche das Salzwasser und betrachte die untergehende Sonne am Horizont. Doch bis auf das Rauschen des Meeres ist nichts zu hören. Während sich meine Augen erst noch an eine Explosion verschiedenster Farben gewöhnen müssen, ruht die Kamera zunächst reglos in meiner Hand. Ich traue mich kaum, die Stille durch das Klicken des Auslösers zu durchbrechen und muss den Anblick, der sich mir bietet, erst einmal sacken lassen. Das blaue Paradies von Balos ist schon lange kein Geheimtipp mehr. Dennoch ist der Strand im Naturreservat an jenem Novembertag wie leer gefegt und still. „Klick.“

Das Paradies am Ende der Welt: Balos Lagune

„Wunder der Natur!“ „Exotische Szenerie!“ „Eine Landschaft von unvergleichlicher Schönheit!“

Die großen Reiseführer sind sich über diesen Flecken Erde am nordwestlichsten Zipfel Kretas einig und deklarieren die Lagune einstimmig zum Highlight der Insel. Balos ist vom Tourismus schon seit Jahren erschlossen und doch präsentiert sich das Naturreservat an diesem Novemberabend von seiner schönsten Seite: verlassen und atemberaubend.

Balos Beach by © Happy Travel Souls

Balos Beach by © Happy Travel Souls

Während der Hochsaison fahren Kreuzfahrtschiffe die Sonnenanbeter direkt an den Strand. Bequem und stressfrei steigen sie vom Schiff und tauchen ein in das türkisfarbene Paradies. Die wenigsten machen sich dabei die Mühe, sich vom Traumstrand wegzubewegen und so verpassen viele von ihnen diese beeindruckenden Aussicht vom umliegenden Gebirge aus, die ich euch hier präsentieren darf. Nach jedem Foto senke ich die Kamera und sauge den Anblick auf, während sich die Sonne langsam gen Horizont bewegt.

„Ich glaube, hier ist keiner außer uns. Niemand, weit und breit. Diesen Moment sehen nur wir,“ sage ich und drücke noch mal auf den Auslöser. Ich fühle, wie sich das anfängliche Erstaunen in Euphorie wandelt und spüre gleichzeitig das Verlangen, meinen Liebsten daheim von diesem Ort zu erzählen, ihn so zu zeigen, wie ich ihn in jenem Augenblick erleben darf. George steht einige Meter weiter und versucht, die Szenerie mit seinem Handy festzuhalten. „Ich muss definitiv noch mal her kommen,“ murmelt er, in Gedanken versunken. Ich wusste was er meinte. So einen Moment erlebt man nicht oft auf Reisen. Ein Moment, der einem den Atem raubt und den man aufsaugen, nie mehr vergessen möchte, bevor er verfliegt und nichts mehr bleibt als eine vage Erinnerung.

Der Weg als Ziel

Der Weg in die blaue Lagune gestaltete sich abenteuerlich. Balos Beach liegt inmitten eines Naturreservates und ist über einen 8 Kilometer langen Schotterweg von Kissamos aus erreichbar. Auf diesen stoßt ihr, nachdem ihr das kleine Örtchen „Kaliviani“ hinter euch gelassen habt, welches an einer sehr engen Straße liegt, an beiden Seiten mit Wohnhäusern gesäumt, die mehr an einen Privatweg als an einen öffentlichen Weg erinnert. Im Sommer muss man zum Befahren der Dirt Road eine kleine Gebühr entrichten, die im Winter verfällt (zumindest waren die beiden Holzverschläge im November nicht (mehr) geöffnet, als wir sie passierten).

Während der holperigen Fahrt schenkt man nicht nur den Löchern und Steinen auf der Straße Beachtung, sondern auch den steilen Steinwänden zur Linken (Steinschlag!) sowie dem blauschimernden Meer am rechten Ende der Fahrbahn. Für alle Strapazen wird man jedoch bereits auf dem Weg zur Lagune belohnt, der mit unglaublichen Aussichten aufwartet.

Chania Crete Balos Beach by © Happy Travel Souls

Auf dem Weg zum Balos Beach by © Happy Travel Souls

Chania Crete Balos Beach Dirt Road by © Happy Travel Souls

Auf dem Weg zum Balos Beach by © Happy Travel Souls

Wir sind an jenem Tag spätnachmittags von Kissamos die unbefestigte Straße am Wasser entlang zum Parkplatz gefahren, der die freudige Spannung auf die Lagune zugegebenermaßen etwas trübt: Alte Stände, an denen im Sommer Honig und Öl an die erwerbswilligen Touristen verkauft wurden, gleichen einer Müllhalde. Die Bar, die die Sommer-Urlauber mit Erfrischungen versorgt hat, ist verrammelt und die Toilette, die üblicherweise 0,50 Eur pro Gang kosten sollte, ist nicht mehr als eine zusammengezimmerte Spelunke und schon die bloße Betrachtung lässt einem ganz anders werden. Lediglich ein altes Boot, welches seine besten Zeiten bereits hinter sich hat und den modrigen Geruch des Vergessens versprüht, hält wacker die Stellung. „Komm, lass uns weiter gehen, das macht einen ja ganz depressiv,“ meinte ich noch und schloss das Auto ab. Momente später war der Parkplatz vergessen.

Chania Crete Balos Beach Parking Lot by © Happy Travel Souls

Parkplatz am Balos Beach / DIE Toilette….

Chania Crete Balos Beach Parking Lot by © Happy Travel Souls

Parkplatz am Balos Beach

Chania Crete Balos Beach Parking Lot by © Happy Travel Souls

Parkplatz am Balos Beach

Der Weg zum Strand ist an den Seiten mit Steinen markiert und gut zu entdecken. Während man ihm folgt, fühlt man sich wie ein Astronaut, der einen bisher unbekannten Planeten erkundet. Die Umgebung mit den leuchtenden Farben, zwischen Bergspitzen und weiten Flächen, erscheint so unreal, dass man mehrmals innehalten muss. Und dann, nach einem kurzen Fußmarsch, bleibt man plötzlich mit großen Augen wie angewurzelt stehen, um das Gesehene zunächst zu verarbeiten.

Chania Crete Balos Beach by © Happy Travel Souls

Auf dem Weg zum Balos Beach by © Happy Travel Souls

Chania Crete Balos Beach by © Happy Travel Souls

Auf dem Weg zum Balos Beach by © Happy Travel Souls

Chania Crete Balos Beach by © Happy Travel Souls

Auf dem Weg zum Balos Beach by © Happy Travel Souls

HappyTravelSouls Panorama at Balos Beach

HappyTravelSouls Panorama at Balos Beach

Was war euer persönlicher „Wow-Moment“ auf Reisen? Dieser Augenblick, an den ihr immer wieder dran denken mögt und der noch ganz lebendig vor eurem inneren Auge erscheint? Ich hatte bereits das Glück, viele beeindruckende Orte mit meinen eigenen Augen sehen zu dürfen. Meine Top-5 Reisemomente habe ich euch hier zusammengefasst. Erzählt mir eure, ich freue mich auf ganz viel Reiseinspiration! 🙂

Kategorie: Griechenland, Postkarten

von

Eine 29-jährige Reisewütige mit der Leidenschaft für schöne Fotografie und dem Ziel, andere Leute für fremde Kulturen und exotische Länder zu begeistern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.